Der Förderverein cocomo erhielt bereits im Gründungsjahr die Rechtsform eines Vereins.

jb_2016_klein Der Verein besteht seit 2003 und ist spezialisiert auf Berufsintegrationsangebote für anerkannte Flüchtlinge. Diese Angebote werden konsequent im und für den ersten Arbeitsmarkt umgesetzt. Seit 2008 sind sie auch offen für Migrantinnen und Migranten sowie Schweizerbürger.

Heute, im zehnten Durchführungsjahr und mehr als flügge geworden, steht die Organisation vor weiteren Weichenstellungen. Das betriebliche Layout entwickelt sich weiter – höchste Zeit, dem Förderverein eine breitere Abstützung zu geben. Um der guten Entwicklung, dem kontinuierlichen Wachstum im Kernbereich cocomo und dem neuen Angebot jucomo gerecht zu werden, war die Zeit reif für die Genehmigung einer neuen Geschäftsleitungsstruktur durch den Vorstand. Der Verein ist inzwischen im Handelsregister eingetragen. Für die Qualitätssteigerung der Angebote hat das operative Team in den bisherigen neun Jahren einen entscheidenden Beitrag geleistet. Um auch kompakten Strukturen und gestrafften Abläufen eine effiziente Form zu geben, wurde die Zertifizierung in Richtung ISO im August 2011 in Gang gesetzt und im Frühling 2012 abgeschlossen. Die Kinderschuhe können endgültig entsorgt werden.

Angebotsspezifisch setzt der Vorstand die Schwerpunkte für die Gesamtlösungen im Bereich Bildung und Berufsvernetzung in der Wirtschaft an. Der Förderverein will sich als ein innovatives und kompetentes Dienstleistungszentrum im Zusammenhang mit diesen Fragen etablieren. Mittelfristig wird eine Angebotserweiterung angestrebt, die über die Berufsintegration hinausgeht. Die weitere Strategieentwicklung ist und bleibt für den Vorstand eine spannende Herausforderung.

Eines ist sicher: Wir bleiben in unseren Angeboten dem Brückenprinzip für Menschen mit berufsbiografischem Vakuum treu. Wir danken bei dieser Gelegenheit auch dem ganzen operativen Team von cocomo und jucomo für die essentielle Arbeit.

Alfons Schwizer
Präsident Förderverein cocomo bis 2011


Der Jahresbericht 2016 als PDF

 

Der Jahresbericht 2015 als PDF

jb_2015